Mittwoch, 31. August 2011

Wickelunterlage und Wickeltasche in Einem und das ganz klitzeklein

Die Quadratur des Kreises oder so.
Die Aufgabe bestand darin, eine gepolsterte Wickelunterlage zum Mitnehmen zu zimmern, die sich klein zusammenfalten lässt, aber dennoch Platz für Ersatzwindeln, Ersatzwäsche, Feuchttücher und sonstigen Kleinkram bietet und dann auch noch schick aussieht.

Herausgekommen ist ein Retro-Teil, das zusammengefaltet kaum größer ist als ein Buch.

Aufgeklappt entfaltet es wahre Größe - und eine große Klappe, gleich 4-fach:


In die vier klappbaren Taschen passen die benötigten Utensilien perfekt hinein. Der untere Teil der Wickelauflage ist mit PUL unterlegt, falls beim Wickeln mal ein Bächlein fließt oder schlimmere Kontaminationen eintreten - die Wickelunterlage mag dann nass sein, zusammengeklappt lässt sie sich dennoch ohne weitere Schäden heimtransportieren und in der Maschine waschen.

Der Verschluss ist mit KAM-Snaps so gestaltet, dass das Teil dick gefüllt wie minimalistisch sicher schließt:




Im Grunde ist das hier die konsequente Zuende-Entwicklung eines inzwischen 10 Jahre währenden Projekts:


Den allerersten Prototyp dieser Wickelunterlage, die ich inzwischen "Wickelfix to go" betitelt habe, benötigte ich im Jahr 2001 nach der Geburt meines ersten Kindes. Bis heute habe ich nicht verstanden, warum handelsübliche Wickeltaschen so unglaublich riesig (und meist auch noch so hässlich) sein müssen. Damals habe ich eine Liegelind- Molton-Bettauflage auf 80x80cm gestutzt, mit einem bunten Stoff überzogen, an zwei Seiten Bindebänder angebracht und darinliegende Windel- und Ersatzklamottenvorräte einfach eingewrapt und verschnürt. Das praktische Teil fand bald eine verbesserte Entsprechung in einer nur halb so breiten, gleichermaßen geschichteten Konstruktion, bei der zwei seitliche Stoffbeutel mir Reißverschlüssen die Utensilien aufnahmen, die eine stillende Mutter mit Baby unterwegs so braucht. Der Knotenverschluss blieb. Und diese beiden Ur-Wickelfixe habe ich im Grunde benutzt, bis auch mein zweites Kind keine Windeln mehr brauchte. Die jetzt zuende gedachte Version ist im Grunde nur die logische Fortentwicklung.
Inzwischen sind einige Updates vorgenommen worden und der Wickelfix kann mit folgenden, praxiserprobten und bugbefreiten Features aufwarten:
   - Passform optimiert für verwaiste Laptopfächer in Arbeitstaschen
·        - pipidichte, dünne Einlage (falls beim Wickeln ein Malheur passiert und er eingepieselt nach Hause transportiert werden muss: So bleibt das Pipi im Wickelfritz und durchtränkt nicht die Tasche oder den Kinderwagen)
·        - an handelsübliche Feuchtücherpäckchen angepasste Schubtaschengröße
·        - auf Wunsch ein geteiltes Schubfach für eine kleine Rolle „Dekontaminationsbeutel“ sowie trockene Tücher und Cremetübchen
·         - auf Wunsch unterschiedliche Farbmarkierungen der vier Schubfächer gegen die „Stilldemenz“
·        - verstellbarer Riegel für volle und leere Transportweise
·


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen