Sonntag, 30. Dezember 2012

Bunte Alltagsbegleiter

Farbe in graue Dezembertage bringen die bewährten Knotenbeutel. Einmal dezent grün mit Minidots und einmal Eulen in Türkistönen.


Innendrin sind die Knotenbags gleich: Preußisch blaue Popeline mit Minidots.


Der obligate Schlüsselring ist jeweils, weil diese Knotenbeutel für besonders liebe Menschen sind, herzchenförmig.


Und dazu gab es einen Schwung Tatütas. Zwei im Partnerlook zu den jeweiligen Knotenbeuteln, drei auf Bestellung.


Mittwoch, 26. Dezember 2012

Softshell nach Noten

Aus einem interessant geformten Rest blauen Softshells ohne Membran ("Flutschshell" - Himmel auch!) und einem lang gehegten Streichel-Patchstoff mit ganzen Partituren drauf ist gestern Abend noch ein Hoodie für meinen Großen entstanden.




Größe 152! Ist noch nicht sooo lange her, dass er der Kleinste weit und breit war...



Der Schnitt ist Yorik von Farbenmix, die Bauchtaschenidee im geteilten Vorderteil habe ich bei Paula von MiouMiou abgeguckt, ebenso die erstaunlich gut funktionierende Möglichkeit, Stretch mit Patch zu füttern.

Dienstag, 25. Dezember 2012

Znok für Papa, Sohn und Söhnchen

Doppelte Bettsocken für drachentiefen Schlaf.


Größen 45, 35 und 27. Und die kleinsten hinzufriemeln ist am schwierigsten...

Dienstag, 18. Dezember 2012

Brotkörbchen für zwei

... oder Strickzeugverpackung oder Taschentuchlager oder Apfelvorratparkplatz oder ...

Universell einsetzbares Stoffkörbchen, gut gepolstert und leicht versteift, in idealer Größe (Innendurchmesser ca. 20 cm) und Kompromissfarbe .



Donnerstag, 13. Dezember 2012

Lizard auf Knallfarbe



Eine Freude zu Nähen war der letzte Vorweihnachtsauftrag: Eine butterweiche, große Feincordtasche in Petrol mit "Changing Seasons" in Knallorange innen.


Das Material ist leicht genug, um sich auch in mehreren Lagen gut durchstechen zu lassen, die Farben herzerfrischend, die Stickerei (von Embroidery Library) bildschön. Die Details (große RV-Tasche hintenrüber und große RV-Innentasche sowie der obligarorische Schlüsselring und der optionale Reingreifschutz) waren unproblematisch. Einzige Besonderheit: Der Gurt ist nicht wie üblich über Leiterspangen, sondern an der massivmetallenen Klipschließe verstellbar.

Stabilisiert ist diese Tasche wie immer mit einem versteckt eingenähten Federstahlband; sie ist groß genug, um drei dicke Fachbücher und den nötigen Unikleinkram reinzustopfen, Und die Klipschließe hält dann immernoch.





Sonntag, 9. Dezember 2012

Schwarze Tasche mit raffinierten Details




Ich glaube, ich habe noch nie eine Tasche genäht, bei der die Kundin so viele Detailwünsche geäußert hat so genau sagen konnte, was ihr für ihre Tasche wichtig ist. Das meiste davon ist ja gar kein Problem, aber hier und da bin ich ganz schön ins Schwitzen geraten. Zum Glück haben wir mit dem Aushecken der Nähpläne schon im zeitigen Herbst begonnen...



Mit dem Außenstoff fing es an. Wer hätte gedacht, dass es soooo schwierig ist, an einen nicht-stretchigen, rein baumwollenen, pechschwarzen Breitcord zu kommen? Die Suche in drei Stoffgeschäften, auf zwei Stoffmärkten und ebenso die Recherche in allen sonst von mir frequentierten Internet-Stofflieferanten verlief ergebnislos - aber Dawanda half, mal wieder.
Breitcord ist klasse zum Zuschneiden, man kann immer schön an den "whales" entlangschnibbeln und schneidet garantiert gerade. Beim Nähen muss man aber genauso exakt sein! Und Cord hat natürlich eine Strichrichtung...Das verlief aber diesesmal tatsächlich pannenfrei.

Ganz oben im Bild sieht man die Lösung für ein unterwegs auftauchendes Miniproblem: Der Gurt sollte auch aus Breitcord sein. Doppelt gelegt und eingefaltet ist der aber zu dick, um durch die Verstellschlaufen zu passen. Daher habe ich den nur um einen Vlieselinetstreifen gelegt und die Rückseite mit einem Viscoseband abgesteppt. Was für ein verd*** flutschiges Zeugs!

Der edle Glanz des Viscosebandes ziert neben einem Samtbandstreifen und den beiden Innenstoffen aber die Klappe. Diese ist angeklettet und unter dem Klettstreifen verbirgt sich, wie fast immer, ein stabilisierendes Federstahlband. Darunter hat die Rückseite eine Reißverschlusstasche.



Die Klappe braucht keinen Klett, weil die Tasche vollständig verschlossen sein sollte - DAS hat mich Nerven gekostet! Zunächst mal ist die Tasche aber mit aufgeklappter Klappe ein wenig "nackig", wie ich fand, und bekam daher eine Rosette zur Zierde. Keine Angst, liebe Katinki, wenn du das Ding gruselig finden solltest: Es ist eine Brosche und kann abgemacht oder auch beliebig woanders angepinnt werden.


Bevor ich meine Kopfakrobatik mit dem Innenreißverschluss schildere, noch eben das "Innenleben" vorgestellt - unten sieht man die Tasche gewendet:

Auf der einen Seite gibt es eine offen Tasche, in die exakt die iPhone-Hülle hineinpasst (meinem iPod, der hier modelt, ist sie zu groß), daneben sind drei Stiftefächer. Seitlich gibt es einen Ring, an den man z.B. das Schlüsselband anclipsen kann.


Auf der anderen Seite, zum Körper hin, ist eine große Reißverschlusstasche. Mit der hat es eine besondere Bewandnis - auf dem Bild leider nicht gut zu sehen - : Sie ist seitlich und oben angenäht, aber nicht unten (Natürlich ist die RV-Tasche trotzdem unten zu!). Man kann also von innen etwas dahinterschieben, etwa ein Buch, das in der recht großen Tasche (30x20x6) sonst durch die Gegend kegeln oder sich im Bodensatz herumtreiben würde. So aber bleibt es am Platz, ohne großartig weggepackt werden zu müssen. Ich habe sowas an einer meiner eigenen Taschen mal mehr aus Versehen gemacht und finde es inzwischen ungemein praktisch. Anfangs ist das etwas fummelig, inzwischen geht das Dahinterschieben mit einem einzigen eleganten Schwupps.


Wenn man genau hingeschaut hat, konnte man schon erkennen: Die Tasche ist oben mit dem olivfarbenen Stoff verschlossen. Und an diese Blende (die natürlich durch einen RV geteilt wird) muss sowohl die Außentasche, als auch die Innentasche angenäht werden, ohne dass offene Kanten entstehen. Ich habe das mit einiger Kopfakrobatik so gelöst, dass ich die Außentasche fertiggenäht habe und die Innentasche dann nur an den Oberkanten mit der Maschine dagegengesetzt habe. Durch eine Wendeöffnung im Innentaschenboden umgedreht, habe ich die Seiten der Innentasche schließlich mit Hand aufgenäht. Waaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa! Wenn jemand einen Trick kennt, wie ich sowas künftig mit der Maschine machen kann, immer her damit! So lange hat das gar nicht gedauert, das Handnähen, aber gefühlt Stunden, sage ich euch.

Hier, an der gewendeten Tasche, kann man ganz gut sehen, was ich meine:


Nun, jetzt isse jedenfalls fertig und rechtzeitig vor Weihnachten auf der Reise. Und ich bin ganz zufrieden. Ein leises Stimmchen sagt zwar, dass ich die Tasche schöner gefunden hätte, wäre sie außen nicht schwarz, sondern, sagen wir, knallrot, aber hey, immehin ist sie innen hell. (Die gekauften Taschen mit schwarzem Innenfutter machen mich blindes Huhn immer ganz wuschig - ich find da nix drin. Kann doch nicht jedesmal die Taschenlampe zücken...)



Be-Eule dich!

Denn Weihnachten naht und die Auftragsfristen werden knapper.

Diese Eule aber dient der Gemütlichkeit, denn sie hockt auf dunkelrot meliertem, luxuriösem (und luxuriös teurem) Merinofilz und hält künftig einen Kindle Paperwhite warm.


Mittwoch, 5. Dezember 2012

Lauter kleine (Weihnachts-)Geschenke

Tatütas


Schlüsselbänder


eine iPad-Hülle


 und Schokoladen-Federmäppchen

Freitag, 30. November 2012

Mittwoch, 28. November 2012

Frühlingsgrün mit Mohn



Gleich noch eine schultaschenförmige Filztasche, diesmal in  frühlingsgrün, auch innendrin. Hier ist nur eine Reißverschlusstasche verbaut, dafür ein offenes Fach und zwei Stifteschuber.



Dienstag, 20. November 2012

Wie meine allererste Schultasche


Mitte der 70er waren die meisten Schulranzen noch in dieser Form gebaut (meiner war allerdings aus gelbem Kunstleder mit einer Marienkäferfamilie drauf) und hatten haargenau solche Reflektorschnallen. Jetzt erlebt die Form bei mir ein Revival aus 4mm-Merino-Filz in pink-meliert.


Heute bin ich schon groß und darf meine Taschen über der Schulter tragen. Ich denke, nicht nur ich bin größer als damals, sondernd die neue Tasche ist auch ein bisschen kleiner als mein Erstklässlerinnen-Rüstzeug: 30 cm breit und 25 hoch.
Der Gurt ist aus demselben Material und mit farblich passendem Köperband unterlegt, sonst wird er länger und länger mit der Zeit.

Da die Nähte außen liegen und die Tasche nicht gefüttert ist, muss man hinsichtlich der Innenkonstruktion ein wenig umdenken. Die beiden RV-Innentaschen sind nur an der Oberkante an den Filz gesteppt, sodass die Nähte von außen nicht oder kaum sichtbar sind. Eine Tasche kann man hier erkennen.



Die verborgenen Geheimnisse liegen in der zweiten, längeren, dafür weniger tiefen RV-Tasche auf der andere Seite, einer Schlaufe zur Schlüsselbefestigung innen (unsichtbar von außen) und dem bewährten, hinten eingenähten Federstahlband, der das Durchhängen der Tasche verhindert.

Die aufgestickte Triskele in Erdtönen (von Urbanthreads) macht die schreifarbene Tasche ein bisschen "erwachsener", finde ich.

Sonntag, 18. November 2012

Freitag, 9. November 2012

Furchtbar fusseliges Vorhaben vollendet - Warmly Wrapped zum Dritten


Noch ein Warmly Wrapped - aus einem extrem fusseligen roten Strickstoff. Die Verarbeitung war ungeahnt tricky, weil dieser Stoff nicht etwa im Quer-, sondern im Längsweg dehnbar ist, die Richtung aber aufgrund der diagonal verlaufenden Chenille- und ... ja, äh, Fusselstreifen dagegen schwer verfolgbar ist. Zumal abends bei Kunstlicht. Das Füßchen verschwindet zudem beim Nähen dauernd in den Tiefen der Stofffülle.

Aber das Ergebnis ist sehr kuschelig und fusselt auch nicht mehr - keine offenen Kanten übrig.

Und so sieht es jetzt überall (und ich meine wirklich: ü-ber-all) in meinem Dachzimmer aus. Die Fussel laden sich statisch auf. Ich vermute, meine weiteren Nähwerke werden mindestens bis Ostern rote Fussel tragen...



Blue Suede Bux

Nicht wirklich aus Wildleder, aber ganz weich. Und irgendwann mach ich mal eine Liste, welche Musik ich beim Nähen höre - diesmal war's Elvis. 

Von vorne ist die Hose so unprätentiös wie die gestern, ja, sie hat nichtmal einen Leuchtfisch.


Hinten selbe Idee, etwas modifiziert. 



Sie war tatsächlich zu weit

... diese Büx nämlich. Daher gab es noch Gürtelschlaufen.


Donnerstag, 8. November 2012

Kinderjeans mit Leuchtfisch

Schnitt ist Henri und mein Jüngster braucht sie jetzt in 116, extraslim. Ich glaub, sie ist noch immer zu weit. *hust*




Die Taschen vorne hab ich weggelassen - da ist doch immer nur Sand drin. Gut, hinten auch, aber eine Jeans ohne Popotaschen ist nicht komplett.

Stoff ist hochwertiger "Tronic"-Stretchjeans von Hilco.

Dienstag, 6. November 2012

Todschick für's Babywickeln

Drei Wickelfixe in edler Stoffwahl:


Zwei mal Enchanted Garden (Riley Blake) außen, in einem erdigen Ocker-Grundton, einmal innen mit petrolfarbener, einmal mit dunkelblauer Seite, diese mit Minidots.


Einmal Life's a Hoot Kleckse Orange mit uni Terrakotta innen. 


Verarbeitung in bewährter Manier.

Beim Zuschneiden kann einen schonmal der Blues anspringen: für die insgesamt 51 exakt zu schneidenden Teile (die vielen Knöpfchen und Bänder und Einlagen mal nicht mitgezählt) brauche ich länger als für's Nähen!)


Und so sah der Boden im Nähstübchen danach aus: