Sonntag, 3. Juni 2012

Symbiose

Das neue Fräulein-Emma-Portemonnaie hat ja den Kontraststreifen von den bewährten Griselda-Dingern "geerbt". Andersrum geht es aber auch:

Dieses Griselda-Portemonnaie habe ich nun wieder mit Decovil verstärkt, eine Idee von Fräulein Emma, was es erheblich steifer macht.

Außerdem habe ich die Reißverschluss-Technik verbessert. Man kann jetzt sehen, dass die RVs ein Stückchen weiter am Rand eingenäht sind, es guckt also mehr RV heraus. (In zwei verschiedenen Farben und einer von rechts, einer von links zu öffnen: das hilft beim Beghalten, wo man was hingestopft hat.) Dafür musste das entsprechende Fach ewas schmaler zugeschnitten werden, am Größenverhätnis des Ergebnisses ändert das nichts. Aber so besteht nicht mehr die Gefahr, dass bei Öffnen der RVs ein bisschen Stoff  "überfahren" wird, was leider bei aller Sorgfalt der Verarbeitung gelegentlich passierte und das Öffnen erschwerte. Zusammen mit dem steiferen Außenteil - dank Decovil - ist das jetzt krisenfrei.



Ein brandneues Feature gibt es auch: Ein Einsteck-Leder-Herzchen für den Einkaufswagenchip.


Kommentare:

  1. Toller geldbeutel - die Stoffe gefallen mir echt gut - und das Herzchen ist der Knaller!
    Ich habe heute auch einen genäht - tolles Teil - nur scheitere ich an diesem Mittelteil zusammennähen :( in der Mitte geht noch, aber an der Seite runternähen bekomme ich gar nicht hin - wie hast Du das gelöst????

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Monika,

    danke für die Blumen ^^

    Ich nähe die Bodennaht (also, wenn man am Schluss alle Teile aufeinandernäht und damit die Knickstelle markiert) nicht ganz bis zu den Rändern durch. Etwa 1 cm Abstand jeweils vom Rand. Dadurch kann man die Außenhülle ein bisschen zurückschieben und kommt mit dem ganz kleinen Nähfuß (ich nehme den Applizierfuß) so grade mit viel Gemurkse in die Ecken. Gerade, perfekte Nähte kriege ich ander Seite auch nicht hin.

    AntwortenLöschen