Dienstag, 31. Juli 2012

Heißer Feger oder ein Fall für Omi?

Das:

ist, einfach ausgedrückt, eine Unnerbüx mit Beinchen, aus hauchzartem Mikromodal. Die Wäschebänder wären für den Halt nicht nötig gewesen, sind nur Zierde und machen in der Tat den größten Teil der "Masse" aus, der eigentliche Stoff ist ein Hauch von Nichts.

Das scheint die Lösung meines "Problems" zu sein. Ich mag gerne knielange, weit schwingende Röcke. Und es mag Tage geben, da ist es klasse, wenn mir wie Marylin das Gebläse aus dem Luftschacht drunterpustet und alle gucken meinen Schlüppi goilen String an #zaehne . Es mag Frauen geben, die finden das immer gut. Ich nicht #finger . Ich denke eher an die Situationen, in denen ich eine aus Gitterblech bestehende Außentreppe, z.B. am Schulgebäude, hochlaufe .... #pinch

Die käuflichen Lösungen sind geschlossen, ähm, ein Fall für Omi. Unter dunklen oder sportlichen Röcken hab ich meist eine knappe Radlerhose an, auch mal rosa geringelt :P, aber unter den feinen Batistkleidern schaut die durch. Gekauft hab ich mir auch die vielgelobten Skinny Britches von Spanx. Sehr teuer. Sehr spack. Die sollen "shapen", klar. Aber ehrlich, was bringt das, wenn das Höseken "shapt"? Dass die Röllchen drüber und drunter rausquellen? Bei mir ist GsD nix zu shapen, meine Kurven halten alle freiwillig fest an ihrem Platz. Konsequenterweise ist meine Kreation hauteng, aber beim Tragen quasi nicht zu spüren. Und nur minimal durchsichtig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen