Dienstag, 31. Dezember 2013

Merino-Wollwalk-Tunika



Boah, das ist so'n Teil, das man nicht gescheit fotografieren kann. An Marie-Antoinette hängt es formlos runter. Es ist also eure Fantasie gefragt.

Es gehört über schmale Jeans, petrolfarbene Stiefel (hab ich! echt!) und einen dunkelblauen Rolli. Dazu ein knallbunter Schal mit viel türkis und rot drin um den Hals und passende Armstulpen. Dann sitzt das Kuschelteil mit Wiener Nähten bequem und locker und wird mir die anstehenden Tagungen in bischhöflichen Bildungshäusern und ähnlichen Etablissements, bei denen ich mir schon im Dezember was abgefroren habe, erträglich machen.

Samstag, 28. Dezember 2013

Portedingerrudel im nachweihnachtlichen Schaffensrausch

Nach längerer Zeit hab ich mich mal wieder an Griselda-Style- Portemonnaies gemacht, drei Auftragsarbeiten von künftigen Besitzerinnen mit sehr unterschiedlichen Vorstellungen; dazu ein Minibörslein.

Ich stelle fest: Nach wie vor haben diese Griselda-Portedinger (hier alle 6 Kartenfächer plus ein Ausweisfach) zu viele Teile, das Zuschneiden dauert pro Stück ermüdendende und entnervende anderthalb Stunden (und die Stoffauswahl dauert meist noch länger, weil das über Zusammenlegen und Fotografieren geht und zdem bei den tageslichmäßigen Lichtverhältnissen in Inkompatiilität zu meinen Arbeitszeiten gewisse Logistikprobleme macht), das Nähen klappt aber inzwischen pannenfrei und auch das Fächerzusammenwürgen schreckt mich nicht mehr - da macht das dann wieder Spaß. (Tipp für alle Griselda-Portedings-Näherinnen: Die Steppnaht unten, durch alle Lagen, 2,5 cm vom Rand enden lassen und für die Zusammenwürgenaht den Reißverschlussfuß benutzen. Ansonsten: Stecken, stecken, stecken!!!)

Hier die Details:

Häuschengriselda in rot-oliv-schwarz



Westfalengriselda in Blautönen




Burlingtonstyle-Eulchengriselda in bleu-türkis-grün

Und nochmal das Stellaluna-Portemonnaie, ein bisschen vergrößert und in "Männerfarben" (whatever this may be).


Montag, 23. Dezember 2013

Ich war's nicht!




Naja, so'n Bisschen. Ich hab das Kissen genäht. Aber die eigentliche Arbeit hatte mi-ka-do, die das Top gehäkelt hat. Mit ein bisschen Riley Blake drunter und einem großen Kisseninlet vom Möbelschweden drin verwurstet ist es sooooo schön und gesellt sich zu seinen drei Kumpanen, von denen ein weiteres komplettimenti von mi-ka-do stammt und nur die zwei Blaubuntigen von mir.


Dienstag, 17. Dezember 2013

Sonntag, 8. Dezember 2013

MyBoshi Nemuro - Männerversion

Schwierig zu fotografieren - außer am Model, das geht aber nicht, weil Weihnachtsgeschenk ;)


Gehäkelt in Nadelstärke 10 aus LangYarns "Anouk", 50 % Alpaka, 50% Poly.

Dienstag, 3. Dezember 2013

Damit geh' ich in Serie

Die "Tasche für zum Händefreihaben" ist so genial, auf einmal wollen alle eine haben.

Hier ein ganz untypisches Modell für mich, ganz schwarz (innen aber doch ein bisschen rot, ätsch). Damit man den RV dennoch findet, habe ich wenigstens das Reißverschluss-Schlöppchen in Rot markiert.



Eine weitere Cordura-Hüfttasche mit grün-gepunktetem Innenleben ist bereits in der Pipeline.

Dienstag, 26. November 2013

Eine Latzhose für ein kleines Mädchen


... zu nähen habe ich selten das Vergnügen. Und so dämlich ich diese extrem gegenderten Klamotten finde (Mädchen: Rosatöne bis der Arzt kommt, Rüschen und Glitzer, von Geburt an bis Ende Pubertät; Jungs: schwarz, Camouflage, schlammfarben und sackartige Schnitte von der Wiege bis zur Bahre), die man fast ausschließlich bekommt, wenn man Kinderkleidung kauft, statt sie selbstzumachen: so ganz ohne einen Hauch Rosa ging es gestern auch nicht.






Neuer Anzug für neues Spielzeug

Weihnachten 2011 bekam ich meinen ersten e-book-Reader, einen Sony. Der bekam eine passende Hülle (hier).
Beide sind noch im Dienst.
Entgegen meiner anfänglichen Skepsis ist der Reader doch seeeeeeehr viel im Einsatz. Und gelegentlich gibt es hier Hauen und Stechen, wer den denn jetzt noch spazierentragen und seinen dicken Wälzer darauf lesen darf und welches andere arme Familienmitglied wie anno dunnemals ein Brikett in der Tasche hat. War klar: Ein Zweitreader muss her, e-pub-fähig wie der erste, damit auch dieselben Bücher draufkönnen.

Mein Herzallerliebster machte meinen Erwägungen über Preis und Notwendigkeiten gestern ein Ende und befand, dass ich in Zukunft hintergrundbeleuchtet lesen soll. Und der neue Tolino bekam eine Partnerhülle zum Sony.


Montag, 25. November 2013

MyBoshi Otaru

Und noch eine Boshi aus Lana Grossa Fiore.

Ich Häkelnewbie bin an dem diagonalen Streifen fast verzweifelt. Bis der mal glatte Kanten hatte...*

Und da der jeweils nicht im Dienst befindliche Faden mitläuft, ist die Mütze auch nicht so elastisch wie die anderen, muss also noch genauer sitzen. Ein Dutzend mal hab ich aufgeribbelt. Zu allem Überfluss krieg ich das Label nicht wirklich gerade dran. Aber mein Sohn ist's zufrieden.




* Man muss, wie ich dann per Versuch und Irrtum herausgefunden habe, beim letzten halben Stäbchen vor dem Farbwechsel den Faden zum Abmaschen bereits in der neuen Farbe häkeln. Die Diagonale entsteht dabei von selber. Das "Original" wechselt die Farbe immer schon eine Masche vorher, das "dreht" dann doppelt so stark. Diese Version gefiel mir aber nicht, da krieg ich einen Drehwurm.

Dienstag, 19. November 2013

Tasche für zum Händefreihaben

Beim Tanzen. Auf dem Weihnachtsmarkt. Beim Stadtbummel mit zwei Kindern. Oder so.



Schön groß, aber nicht zu groß, mit einem bewusst etwas schwer zugänglichem Reißverschlussfach (=klausicher) und einem gekletteten großen Hauptfach mit flachem Steckfach. Innen rot für bessere Sucherfolge, die Rückseite gepolstert gegen pieksende Schlüssel. Genäht aus beschichtetem Cordura und federleicht.

Stabile Schnalle, untendrunter gepolstert.

Rückseite gepolstert und gesteppt.

RV-Tasche innen rot.

Große Tasche und kleines (rotes) Steckfach, logischerweise mit schwarzer Kante.

Variabler Verschluss, selbst zufallend.

Nochmal in Gänze.




Sonntag, 3. November 2013

MyBoshi Niseko - Kinderversion


Jaaaa, es macht süchtig.


Gehäkelt aus Lana Grossa "Fiore", 70% Merino, 30% Baby-Alpaka. Da kratzt nix!

Freitag, 18. Oktober 2013

Shirtkleid für den Herbst

Aus schwerem Baumwoll-Viscose-Stretchjersey, mit raffinierten Teilungsnähten. Geht lässig mit 3 Schals über der schmalen Jeans oder schick über dunklen Strümpfen mit Stiefeln und etwas Goldschmuck oder schräg über (orange)geringelten Strumpfhosen und mit passender Strickjacke drüber.

Der Schnitt ist ein Selbstbau.


Mittwoch, 16. Oktober 2013

Hooooooooooooooooooooooooodie!

Die Kapuzenzeit ist angebrochen. Ausgebrochen? Herbst jedenfalls.

Hier ein etwas längeres Modell aus kuscheligem Sweat für einen schmalen großen kleinen Jungen.


Dienstag, 8. Oktober 2013

MyBoshi Nemuro

Ich bin angefixt vom Häkelwahn....

Allerdings nicht aus der poly-lastigen Originalwolle, sondern Alpaka und Merino. Gehäkelt mit Nadelstärke 10 an einem Abend zu schaffen. (Ich Häkel-DAU musste 1x komplett aufribbeln, weil verrechnet mit der Maschenprobe, daher brauchte ich 2 Abende...)

Samstag, 5. Oktober 2013

Es wird Herbst

Das merkt man daran, dass meine Barfußkinder plötzlich Schniefnasen bekommen und über Eispfoten klagen. Zumindest gegen Letzteres helfen Ritterpuschen, jedenfalls bei meinem So-gerade-Schulkind. Das Großkind findet die leider uncool.



Und zum Ausgleich dafür, dass hier im Blog (krankheitsbedingt) so lange gar nix passiert ist, noch zwei nicht wirklich genähte, aber zum Herbst-Topic passende kreative Arbeiten der letzten Tage:

Kommt der Herbst, macht frau sich die Höhle schöner. Ich habe die Küche (in der ich verflixt viel Zeit mit Apfelmuskochen und warme Speisen bereiten verbracht habe während der letzten Wochen) ein bisschen umgeräumt und auf einmal war die Wand vor dem Fenster so seltsam leer und nackich. Dagegen halfen warme Farben, an der Wand und auf dem Trittchen (das ich kleiner Mensch brauche, um an den Inhalt der deckenhohen Schränke zu kommen, das aber auch einfach schön rumsteht).


Auf dem zweiten Bild sieht man, dass der Amber-Baum und mein Auto draußen vor dem Fenster farblich harmonieren ;)



Und da der Adventsbasar der Waldorfschule unweigerlich näher rückt, haben meine Kinder und ich kleine "Schätze" gebastelt, die von den ganz Kleinen in einer Schatzhöhle gefunden werden dürfen. Dies hier sind gegossene Teelichthalter, bemalt von uns dreien, (6, 12 und *hust* Jahre alt). Zuordnungshilfe: Die Schönsten malt der 12-Jährige, die Buntesten der 6-Jährige, Mama darf die Matsche gießen und abschließend lackieren ;)



Donnerstag, 5. September 2013

Herbstlaub-Tasche


Klein, nur 15x4x20 cm, daher ziemlich frickelig. Der Außenstoff ist dunkelbrauner Samt, ...


die Klappe* ist angeklettet ...


und mit einem allerliebsten Mini-Schultaschenverschluss gesichert.


Innen ein Raumwunder ;) 
Hier das Innenteil vor dem Zusammennähen: Man erkennt oben (=Körperseite) drei Taschen hintereinander, die hinterste recht tief, die vordere mit RV. Gegenüber eine tiefe Tasche mit KAM-Snap-Verschluss.



*(ich merke mir, für spätere Wechselklappen: 15x 26 fertiges Maß, Klettband ganz eng auf Kante genäht )

Freitag, 23. August 2013

Das kenn ich doch!




Genau, das Bodenkissen hat ein Baby bekommen. Gar nicht so klein mit 30cm Durchmesser, aber es wirkt daneben irgendwie winzig...


Montag, 19. August 2013

Herausforderungen!



Vor Jahren habe ich ein rundes, buntes Kissen bei den Kreativraben gekauft, dessen Oberseite auf abenteuerliche Art behäkelt war. Die Beschreibung klingt spießig, ich weiß, daber das Kissen ist klasse und vielgeliebt. Und ich hätte so gerne noch so eins, aber in riesengroß, als Bodenkissen. Selbermachen? Ich kann doch gar nicht häkeln! Also, okay, ich kann ganz einfache Maschen, aber alles wird ungleichmäßig und windschief und überhaupt, dazu müsste ich eine Art "Scheibe" häkeln, ohne was Schüsselartiges oder Welliges zu produzieren...

Der Gedanke ließ mich aber nicht los, ich ermutigte mich mit Youtube-Videos und der Aussicht darauf, leichte Wellen durch tropisches Bügeln (heiß und feucht ^^) loszuwerden, und hab mich durchgekämpft. Und hier: Tata! Mein Ergebnis, ein Bodenkissen auf Bella Fiorella in lila-blau-pink mit dem Durchmesser von 65 cm. (3 IKEA-Kopfkissen mussten als Füllung dran glauben!)



Montag, 12. August 2013

Schulvorbereitungen Teil 4 - Fertig!!!

Es fehlten noch:

Ein Platz-Set für das gemeinsame Frühstück (es steht der volle Name drauf, für die Netzpräsenz habe ich hier den 2. Vornamen und den Familiennamen meines Sohnes dem großen photus shoppus geopfert).



Darüber hinaus ein Beutel für das Handarbeitszeug sowie einer für die Eurythmieschuhe. Hier musste ebenfalls der Familienname bei der Bildnachbearbeitung dran glauben. Dadurch wirkt die Schrift ein bisschen derangiert, ich bitte um Verständnis.


Äpfel und Birnen

Ein weiteres Fräulein-Emma-Portedings: