Samstag, 25. Mai 2013

Die neueste Onbag ist immer die Schönste

Nach langer Zeit gab es mal wieder Anlass für eine Onbag. Diese Taschenlösung ist in vieler Hinsicht besonders: Weil sie dazu gedacht ist, auf dem Rücken getragen zu werden, während frau vorne ein Baby im Tragetuch hat, muss sie ganz weich sein und riesig lange, breite Träger haben.


Diese hier ist meiner 42er Marie-Antoinette ganz locker umgebunden - da passt auch noch ein Baby im Tragetuch drunter. Man muss auch nicht unbedingt vorne auf den Bauch (= unter Babys Po) knoten. Wenn die Onbag nicht zu schwer beladen ist, reicht es, die Träger seitlich durch die Schlaufen zu ziehen und hängen zu lassen. Der weiche Cordstoff ist "unflutschig" genug, dass das hält. Alternativ kann man die Träger ungekreuzt nach unten führen, durch die Schlaufen ziehen und dann knoten. Bei der armlosen, wackeligen und druckempfindlichen Styropor-Puppe trau ich mch immer nicht, ein Tragetuch mit Tragedummy fest aufzubinden und dann die Onbag darüber. Ich hab's aber an mir selber getestet mit meinem inzwischen 5-Jährigen in Ermangelung eines kleinen Traglings. Passt. Auch dann noch.

Seitlich eine RV-Tasche (vollständig gefüttert) für Handy oder Taschentücher oder so.

Mit Appli und Paspel, wie sich das gehört.

Die Schaufen können am Rückenteil ange-snapt werden, wenn frau die Tasche doch als Schultertasche tragen will.
Hier kann man ahnen, WIE riesig so eine Onbag ist. (Um genau zu sein: Diese ist 34x32x18 cm groß.) Wenn frau sie ohne Baby im Tuch auf der Schulter trägt, ist zu bedenken: Die Onbag ist aufgrund des eigentlichen Verwendungszwecks ganz weich, das heißt, unverstärkt. (Na gut, ich polstere Rücken und Klappe, aber Seiten, Boden und Vorderseite sind "blanko", und eine "Verstärkung" ist das 630er Volumenvlies auch nicht gerade.) Diese Tasche darf also nicht allzu schwer beladen werden! WickelFIX, Jacke, Tupperdose mit geschnippeltem Obst, Trinkflasche und die üblichen Utensilien, die Frau üblicherweise so rumschleppt: ja. Die Ausbeute des ausgiebigen Bibliotheksbesuchs: nein.

Hier sieht man vor lauter Sternen den Wald nicht mehr - Innenleben: Eine große Reißverschlusstasche, ein Schlüsselrung (seitlich, rechts) und ein Band zur Stablisierung im vollbeladenen Zustand.

Schlüsselringherz und Stabilisierungsband (es ist grün, nicht gelb! - bei diesem Schietwetter gibt es nie das richtige Licht!), auch ange-snapt - hier besser erkennbar.

Schon gezeigt: Hierzu gehören Pyramidentäschli und Minibörse.


Fast vergessen: Hier kann eine Trinkflasche verstaut werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen