Sonntag, 21. Juli 2013

WIP Smartphonehülle mit Kabelparkplatz


 Sowas könnt ihr auch selber nähen. Das Komplizierteste dabei ist das Ausrechnen, wie groß die Hülle denn sein muss, wenn frau nur die Maße des Smartphones (oder des MP3-Players) hat.
Der Auftrag erging für ein Smartphone mit den Maßen 11,8*6,2*1,2 cm.
Eine gepolsterte Hülle mit Vortasche, Verschlusslasche und Schlüsselring sollte es werden.

  

Ich rechne wie oben zu sehen: Das Handy mit Flächenmaß (gerundet auf den nächsten halben Zentimeter), dann 0,5 cm dazu für die Dicke (gerundet), dazu 1 cm Reinflutschzugabe rundrum, dazu 0,7 cm Nahtzugabe (genau soviel braucht meine Maschine). Das Ergebnis wieder gerundet. Ergibt das Maß für die Außen- und Innenteile von 16,5*11 cm, für die Vortasche 12*11 cm und für die Lasche pi mal Auge 10 cm Länge mal 6 cm Breite (ja, ich weiß, da steht 5 cm. Dann kann man sie aber nicht wenden *seufz*, daher bitte 6 cm schneiden. Und ich hab gleich beide Laschenteile in einem geschnitten, also 6*20 cm).



Die Schnitteile: 
- 1x die Lasche, 20*6 cm, mit Vlieseline H 240 bebügelt mit rundrum 1 cm weniger, also 18*4cm
- 2x das Außenteil, 16,5*11, beide mit Volumenvlies H630 bebügelt, rundrum minus 1cm, also 14,5*9 cm
- 2x das Futter, 16,5*11, nicht verstärkt
- 2x die Vortasche, 12x11, das äußere davon verstärkt mit Vlieseline H240, also 10*9 cm

außerdem:
- 1 Streifen Schrägband
- 1 Schlüsselring
- 2 Eckchen Klett
- 1 KAM, nur das weibliche Teil (ist nur Zierde)

optional:
- ein Label
- ein Stückchen weiße Paspel

So, nun wird an der Lasche die Mitte markiert und jeweils die Nahtlinie gezeichnet. Dann lege ich die Stellen fest, wo das Klettstückchen hin soll (Quadrat) und gegenüber die Stelle für den KAM. - Man könnte auch einen echten Druckknopfverschluss einbauen, das wäre einfacher und man täte es ganz am Ende, aber ich finde die Idee, die Hülle immer mit heftig Druck auf das Smartphone zu schließen, nicht so überzeugend. Daher der Klettverschluss. Und ich finde, ohne den Druckknopf auf der Oberseite sieht es nackich aus, drum ist hier ein Zierknopf eingebaut.




Die Markierung muss nun von der anderen Seite "beantwortet" werden.

Tädäää, hat geklappt.



Knicken, stecken, an der gezeichneten Linie bzw. gemäß Nahtzugabe zusammennähen.

Dann knappkantig zurückschneiden. Ich mach das gerne mit der Zackenschere. An der Rundung in die Vertiefungen der Zacken noch ein bisschen bis an (nicht in!!!) die Naht einscheiden. Dann wenden und bügeln.

Geschafft!

Und auch noch die Mitte getroffen.

Als nächstes werden die beiden Teile der Vortasche an der Oberkante zusammengenäht, anschließend wird die Mitte markiert.


Warum ich hier eine weiße Paspel dazuwschengeklemmt habe, sieht man, wenn die Vortasche auf dem Außenstoff zu liegen kommt: ich fand den Kontrast sonst zu schlapp.


So, nun wird der andere Klettpunkt auf der Vortasche angebracht (nur auf der Außenseite, nicht durchnähen! Die Außenseite sollte die mit der Vlieseline drunter sein), Dann wird an der Oberkante des vorderen Außenteils ein Futterteil angenäht.


Im Folgenden wird die Lasche genau aufgepappt und exakt gemessen, bis wo sie denn überhaupt gebraucht wird. (Nadeln gemäß Nahtkante).

Ich geb ihr 2 mm dazu und zeichne auf der linken Seite die Nahtlinie an. Eine NZG-Breite drüber kann ich abschneiden.




Jetzt auf den hinteren Außenteil die Mitte markieren.



Genau auf der Mitte das Schrägband mit dem Schlüsselring anbringen, dann ganz exakt darüber die Lasche, linke Seite nach oben.




Zusammengenäht mit dem Futterteil sieht das dann so aus:



Mal beide Teile nebeneinander:

 

 So, nun werden beide Teile zusammengenäht, rundrum, minus NZG. An der Futterseite bleibt ein ordentliches Stück als Wendeöffnung.



Voooorsichtig die Ecken einkürzen und auch an der Doppelnaht in der Mitte ein bisschen Material rausnehmen.



 Wenden und bügeln. Dann Wendeöffnung zunähen, Futter in das Außenteil stopfen, ggf. nochmal die Kanten bügeln.


 Fertig.

 Dem iPhone ist die Hülle etwas zu groß, aber das Gerät der Auftraggeberin hatte ich nicht zur Verfügung. Ich hoffe, es passt... ^^


Kommentare:

  1. Wirklich toll gemacht und so super erklärt.:o)))

    GLG
    Tadewi

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir! Ich sollte vielleicht noch ergänzen, dass das Zuschneiden hierbei deutlich länger dauert als das Nähen. Und das Rechnen und Überlegen hat überhaupt am allerlängsten gedauert. ^^

    AntwortenLöschen