Mittwoch, 1. Januar 2014

Neues Jahr, neuer Stil, neuer Portedingertyp.

Völlig unabhängig vom Jahreswechsel gibt es im Hause CLP eigenART derzeit zahlreiche berufliche und private Veränderungen, die für mein Näh-Hobby einige Konsequenzen haben. Äußeres Zeichen: ich nehme in diesem Jahr (und evtl. bis auf Weiteres) keine Auftragsarbeiten an. Heißt aber auch: Die verbliebene Näh-Zeit gehört mir. Und da heute Feiertag ist, gibt es bereits das erste Ergebnis zu sehen.

Darf ich vorstellen: Portemonnaie-Typ "Reini" nach dem Freebook von Mrs. de-elfjes, zugleich mein erster vorzeigbarer Versuch in dem, was ich unter Zakka-Style* verstehe.




Das Innenleben ist besteht aus sagenhaften 12 Kartenfächern, einem riesigen Münzfach und zwei Scheinefächern.

*Zakka-Style ist momentan in vieler Munde. Versucht man, eine Definition zu bekommen, wird es dünn. Zumeist verweisen die Links auf dieses Buch: Rashida Coleman-Hale: Nähen im Zakka-Stil. Die dort gezeigten Kleinigkeiten haben alle gemeinsam, dass bunte Patchstoffe mit naturfarbenem Leinen verarbeitet sind und so aus relativ wenig Stoff nette Alltagshelfer entstanden sind, zum Teil gepatcht, zum Teil nur kombiniert. Die Designerinnen dieser Stücke, auf deren Blogs verwiesen wird, helfen in Definitionsfragen auch nicht gerade weiter. Viele Blogs sind verwaist, Links sind tot...

Zakka oder nicht Zakka: Die Verbindung von naturfarbenem Leinen und bunten Popelines gefällt mir; damit werde ich noch ein bisschen herumexperimentieren. Aber auch der Portemonnaieschnitt wird sicher noch ein paarmal ausgeführt, wenn auch nicht unbedingt immer zakka ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen