Mittwoch, 4. Mai 2011

Eine Tasche nach Maß...

...für eine besondere Frau.

Die Tasche sollte ein Laptop mit bestimmten Abmessungen fassen und wohlbehalten transportieren und außerdem Platz haben für alles das, was frau so mit sich rumschleppt, inclusive eines dicken Schmökers, eines kapitalen Brillenetuis, diverser Kleinigkeiten für's Töchterlein, ggfs. sogar eine kleine Trinkflasche. Rucksack kam aus verschiedenen Gründen nicht infrage, sodass die Tasche einen ordentlichen Tragegurt braucht und irgendwie die Form halten muss, trotz relativ schweren Inhalts.

Die besondere Frau, die die Tasche bekommen wird, hat sich für grauen Filz entschieden und rotes Futter - Eulchenfutter, wie ich es immer vernähe, wenn man mich lässt.
Und so sieht sie aus, die fertige Tasche: 


Von innen:



Die Laptoptasche lässt sich herausnehmen:




und hat innen Pünktchen:

Die Innenaufteilung der Tasche kann man am gewendeten Futter gut erkennen. In den großen Fächern stecken zwei dicke Taschenbücher, dazwischen ist Platz für einen Stift; die Reißverschlusstasche, die wegen des Laptops an der Rückwand auch an die Vorderseite muss, ist herausklappbar.




Damit die Laptoptasche nicht verrutscht im Inneren, ist sie mit einem Gurt befestigt, wie man beim Blick ins Innere schon ganz gut sehen kann. Von hinten sieht die Tasche dadurch so aus (der Gurt ist fest angenäht):


Seitlich am Karabiner hängt ein Universaltäschchen, das um eine 500ml-Flasche passt. Vermutlich wird man die Flasche so nicht transportieren, das schlackert dann doch zu sehr hin und her, aber wenn frau mal rasch die Hände frei haben muss, geht das doch. Ansonsten fand ich, ein Karabiner an einer Tasche ist nie verkehrt.







Noch ein paar Werkstattdetails:

Der Wollfilz (1,5mm dicker "Bekleidungsfilz") ist mit Volumenvlies ausgekleidet; die 40mm Gurte sind mit Querriegeln befestigt - bombenfest. Verschlossen wird die Tasche mit Klett.


Die Klappe ist aus zwei Teilen zusammengesetzt und wird nachträglich aufgeklettet. Das ist nicht nur in der Verarbeitung erheblich einfacher (und sauberer), es ermöglicht auch, unter den Klettstreifen eine Stahlfeder einzuschieben, die verhindert, dass die recht große Tasche traurig durchhängt. Und im Prinzip sind Wechselklappen möglich, die auch nachträglich hergestellt werden können.


Die fertige Klappe fand ich mit dunkelrot, naturgrün und grau (Naturfarben auf Naturmaterialien eben) irgendwie zu dunkel, daher habe ich noch ein paar Stickereien in weiß und rosé (entsprechend den Futterfarben) aufgebracht, die man oben gut sehen kann. Sie heften auch das Futter noch an ein paar Punkten an den Oberstoff, was das Öffnen mit Klett begünstigt.

Futter und Außenhaut sind mit einem roten Kantenband zusammengefasst:





Und nun, liebe Hadassa, hoffe ich, dass dein Laptop wirklich gut hineinpasst und du viel Freude an dieser Tasche haben wirst!

1 Kommentar:

  1. Die Tasche ist umwerfend! Alles passt rein, die hochwertigen Materialien versprechen Ausdauer im rauen Alltag für viele Jahre und die Verarbeitung - phhhh - da wage ich gar nichts dazu zu sagen, außer, dass ich mich frage, wie frau in Handarbeit ein derartiges Level an Perfektionismus erreichen kann.

    Kurz: Ich verneige mich vor deiner Kunst!

    P.S.: Die Eulchen zaubern mir bei jedem Öffnen ein Lächeln in's Gesicht - ein unbezahlbares "added value" :)

    AntwortenLöschen