Mittwoch, 25. April 2018

Die Yogahose, die alles können soll (wir werden sehen, wie sie sich bewährt).




Und das Alleskönnen funktioniert so:

Mit den Bündchen unten und dem angeschnittenen, sich verjüngenden Teil des eigentlich ganz geraden, weiten Beins ist sie deutlich überlang. Die Bündchen können beim Meditieren über die Füße gezogen werden. Beim Yogaüben werden sie nach innen geklappt am Unterschenkel, sodass die Hose fällt wie eine lange, weite Palazzohose, aber die Trägerin dennoch bei Umkehrstellungen nicht entblößt, also beim Kopfstand bleibt, wo sie hingehört. Anschließendes Zurechtzuppeln entfällt.

Apropos Zurechtzuppeln: Die Taille hat statt eines Gummizugs, der eh immer verrutscht und/oder pitscht, einen 40 cm breiten, doppelten Umschlagbund. So, wie die Geköpfte den jetzt trägt, ergibt sich ein Hüftschmeichler (der die sich abmalenden Unnerbüxen sowie deren durchscheinendes Muster kaschiert und zugleich am Bauch Luft lässt). Alle anderen Varianten einschließlich Bauchwärmer oder Knautschbund sind auch denkbar. Egal, wohin dieser Bund rutscht, die Hose sitzt.

Dienstag, 24. April 2018

Maßkonfektion für bärige Karatekas

Mein großer, _fast_ erwachsener Sohn, begeisterter Karateka, hat sich für seine beiden (!) Schmusebären aus Babytagen neue Klamotten gewünscht: Karate-Gis. Klar, dass dass mein 10-jähriger Kleinsohn für einen seiner Bettkuschelbären auch einen wollte. Ich hab mir mächtig einen abgebrochen mit dem Schnittmuster (die Bärchen sind etwas speziell proportioniert mit Steißpuschel und dicken Füßen) und drei die Jungs beglückende Gis fabriziert.

Voilà:


Montag, 16. April 2018

Indische Elefanten


...wollten mit. Daraus ein Kleid?



Mal sehen, ob ich mich traue. Nun hab ich mich inden Schnitt "Vera" aus der Ottobre 2/18 verguckt, da musste ich ganz gut aufpassen, dass die Rapporte im geteilten Oberteil exakt aufeinandertreffen.




Donnerstag, 18. Januar 2018

Traumkleid Black Roses

Hab ich mein neues Lieblingskleid noch gar nicht gezeigt? Produktion aus den Weihnachtsferien, ein watteweicher Baumwollstrick, leicht angefilzt, mit Blumenrankenmuster nur auf einer Seite. Die Rückseite und der linke Ärmel sind uni grau.

Der Schnitt ist "Get Sporty", die Kapuzenjacke aus der Ottobre 5/17, den ich schon in verschiendenen Varianten zum Hoodie verarbeitet getestet habe, diesmal einfach verlängert durch Hüftschwungabnehmen vom schmalen Kleid des Kleiderbaukastens. Das Ganze wie fast immer knapp knielang, mit 3/4-Ärmeln

Montag, 25. Dezember 2017

Männer-Weihnachts-Hoodie

Nach all den Hoodies für mich wollte der Gatte sofort auch einen. Nur sind ihm an den Gekauften immer die Ärmel zu kurz (und insgesamt könnte alles Kaufbare ein bisschen länger sein für ihn), alternativ passen Länge und Ärmel, aber das Gesamt hat was von Kartoffelsack.

Also selfmade, schon längst. Kriegt er aber zu Weihnachten, deshalb darf das erst jetzt gepostet werden:



Mir fehlt, seh ich grade, ein Bügel, der die Schulterbreite des Beschenkten abbildet. Der hier verwendete Normalo-Bügel lässt den Pullover (in Gr. 54, aber deutlich verlängert) irgendwie dysproportioniert erscheinen. Vielleicht kann ich ein Foto am lebenden Subjekt noch nachreichen.