Freitag, 31. August 2012

Kleines feines Täschchen



Passend zum kürzlich vorgestellten Rankenportedings nun hier die kleine Handtasche:



Da man den 2,5mm dicken Merinofilz nicht gut verstürzen kann, ist das Futter mit Paspel über die Nahtzugabe verstürzt und kann ein bisschen herausblitzen.



Innen sind "nur" ein Sicherheitsfach für's Smartphone und ein Schlüsselkarabiner angebracht. Das Portemonnaie, eine Sonnenbrille, ein Taschenbuch, ein Lippenstift, der Schlüssel und ein Schokoriegel passen auch noch rein - das war's.


In der Seitansicht ist zu erkennen, dass ich den Gurt, ebenfals aus Wollfilz, vorsichtshalber mit Ripsband unterlegt habe. der Filz wäre zwar auch allein als Träger haltbar genug, aber möglicherweise würde er sich zu stark dehnen.



Aus demselben Grund bleibt die Klappe ungefüttert. Daher kann die Tasche auch nicht mir Klett geschlossen werden (es berühren sich ja zwei Filzflächen und die Hakenseite des Klett würde den Filz aufrauhen und auf Dauer ruinieren), hier fiel die Wahl auf eine metallene Steckschließe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen