Sonntag, 11. März 2012

WIP Schablonenmalerei - hier: LEGO Ninjago

Wenn der kleine Bruder einen Ninjago-Pullover hat, wird der große Bruder ganz klein ... und will auch einen.

Weil diese Schablonierarbeit erheblich einfacher ist als dasJohnny-Mauser-Motiv, das ich hier schon als WIP gepostet habe, und weil sich das Prinzip leicht auf andere Motive übertragen lässt, hier nochmal ein WIP zum Schablonieren.

Als Vorlage habe ich eine Verpackung des LEGO-Spielzeugs "gerettet". Wie das "Tuch" der Figürchen nach unten hin ausläuft, habe ich improvisiert. Die Grundform und der Ausschnitt für die Augenpartie werden mit Permanent-Marker auf eine Folie übertragen, dann werden alle drei Teile sauber ausgeschnitten.


Eigentlich braucht man nur die äußere Schablone und den Augenpartieausschnitt, das mittlere Teil dient nachher nur der richtigen Positionierung der Augenpartie. Die äußere und die Augenmaskenschablone habe ich mit Stencil-Fix (gibt es hier) eingepinselt, so haften sie besser. Sprühzeitkleber tut es bei diesen einfachen Schablonen aber auch.


Die äußere Schablone wird auf den gewaschenen und gebügelten Stoffstück wie gewünscht platziert, dann wird sie vorsichtig von außen nach innen mit deckend weißer Stoffmalfarbe, z.B. Marabu Textil Plus, ausgepinselt. Die deckenden bunten Farben würden auch ohne das Weiß darunter funktionieren. Aber mit der Grundierung leuchten sie viel plastischer.


So sollte das dann aussehen. Schablone ab und trocknen lassen:


Die Schablone brauchen wir nachher noch, daher sollte sie inzwischen gründlich gereinigt und getrocknet werden. 


Wenn die weiße Farbe getrocknet ist, sollte das Motiv fixiergebügelt werden. Eventuelle Wellen verschwinden dann auch. Dann die Schablonen alle drei passgenau auflegen. Die mittlere kann schon wieder ab, wenn die Augenmaske richtig sitzt.


Jetzt wird hellrote Farbe über die weiße gepinselt.


Schablonen ab (man sieht, ich habe ein bisschen Rot unter die Augenmaske gekleckert. Wenn es nur so ein bisschen ist, ist das nicht tragisch). Die Schattenstrukturen des "Tuches" werden nun mit Dunkelrot und einen Hauch Schwarz gemäß der Vorlage nachempfunden.


Der Maskenbereich wird mt Gelb ausgemalt. Auch hier können Ränder und Schatten nachgemalt werden. (Detailfoto vergessen...).Wenn alles trocken ist, wieder nach Produktabweisung bügelfixieren.


Jetzt werden die Augen von der Vorlage auf Transparentpapier durchgezeichnet.


Das Transparentpapier wird mit einem Hauch Klebestick auf die Schutzfolie von zuschneidbarer Flockfolie aufgeklebt (Flockfolie gibt es z.B. hier).

Vorsichtig ausschnibbeln. Ich lasse die Augenbrauen erstmal in der Mitte zusammen, dann kann ich das Ganze später besser platzieren.

Die weißen Lichtreflexe der Augen "loche" ich ein. Im Original sind sie zwar oval, aber das klappt nicht exakt genug mit der Schere, bei mir jedenfalls nicht. Daher lieber rund, aber genau.

Jetzt entferne ich noch die überschüssige Flockfolie zwischen den Brauen, lasse aber die Schutzfolie stehen. Das ist etwas fummelig.

Augen aufbügeln, ein Tröpfchen Weiß in die Augen"löcher", nochmal drüberbügeln.


Pulli zusammennähen, fertig!

Kommentare:

  1. GENIAL! Da kann man nichts anderes zu sagen!

    Und Sohnemann hat das bei mir bestellt ;) Ich denke da werde ich die nächsten Tage ran müssen. Ich nehm allerdings gern nen Raglan-Shirt-Schnitt.

    LG
    Kadde.

    AntwortenLöschen