Samstag, 14. April 2012

Dinkelspelz in ein Yogakissen...

Angefangen hat das Projekt, dessen geflüchtete Reste ich seit Stunden aus meinen Haaren und Klamotten porkele, mit der Erkenntnis, dass dieses Yogakissen hier, das mich seit 20 Jahren begleitet, nicht mehr zu retten ist:


Die Waage ergab 2,2 kg; die Füllung war beim Kauf, so erinnere ich mich, als "Dinkelspelz" ausgewiesen gewesen und ich meine auch, dass das Kissen mal recht prall gewesen ist.

Also habe ich es vermessen und erforscht (Kreisumfang 30 cm, Seitenstreifen 12 cm hoch und alle paar cm eingefaltet mit einer Grifföffnung, unter der sich wohl mal ein Einfüllstutzen für die Füllung verborgen hat), dann aus rotem Wollfilz (das Nachzuschneidernde war aus jacquardgewebter Baumwolle, meine Wahl war frei Schnauze) zugeschnitten und die Deckseiten besticken lassen. Und bei Wollknoll 3 kg Dinkelspelz bestellt. Als der kam, wurde mir klar, dass die Füllkraft des neuen Dinkelspelzes größer sein musste als der meines Kisseninhalts, der Sack mit dem Spelz war riesig!!!



Wie groß würde die Schweinerei sein, wenn ich das Yogakissen füllte? Heute früh haben mein kleiner Sohn und ich den Härtetest gemacht, weil wir (im Keller wg. Regens) ein fix genähtes kleines Herzkissen aus demselben Wollfilzmaterial gemeinsam befüllt haben:

Die Schweinerei im Keller war... erträglich und der Staubsauger eine wichtige Hilfe...

Also guten Mutes an das große Kissen.

Auf der Mandalaseite erkennt man gut den künftigen "Einfüllstutzen", der...

... eingefaltet und später natürlich zugenäht, als Griff dienen kann und optisch fast ganz verschwindet. (Hier auf 3 Uhr: Da sind die Falten ein bisschen näher beieinander.)


Mittels eines Papiertrichters habe ich gefüllt und gestopft (diesmal auf der Terrasse) und noch mehr gestopft. So sah das aus - und ich auch. Die Dinkeldinger laden sich statisch auf und sind sehr anhänglich.
Das fertige Kissen wiegt tatsächlich nur 1,4 kg.

Oooommmmm!
Das alte Kissen habe ich anschließend entsorgt, nicht ganz unwehmütig, bis ich den Inhalt (im Freiflug in die Komposttonne) genauer betrachtet habe. Das sah aus wie Fischschuppen und war z.T. grauschwarz. *örks* Gut, dass ich jetzt ein neues Kissen habe....





Kommentare:

  1. Das ist ja ein wirklich schönes Kissen! Wunderschöne Stickerei. Wenn ich sowas sehe, keimt immer der Gedanke in mir auf das ich auch unbedingt eine Stickmaschine benötige -grrr. Für das Befüllen mit Spelz und mit Körner habe ich immer einen "Einmachtrichter" und dann eine Art Schaufel (vielleicht eine aus Holz oder Metall das sich nicht auflädt, bisher habe ich aber auch nur eine aus Plastik). Der Trichter hat eine schöne große Öffnung und es läßt sich leicht hineinschütten wenn man noch zwei weitere helfende Hände hat.
    Viele Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ein Einmachtrichter! Das ist ja mal eine gute Idee! Ich glaub, sowas hab ich auch noch irgendwo im Keller. Danke!

    Grüße von Christa

    AntwortenLöschen